Fotografieren erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die moderne Technik bietet die besten Voraussetzungen, die unterschiedlichsten Lebenssituationen für immer fest zu halten. Doch nicht immer gelingen die Bilder richtig gut und manch ein Fotograf fragt sich, wie ihm ein richtig scharfes Foto gelingt. Wer ein paar Tipps berücksichtigt, kann seine Motive ohne Verwackeln und in der richtigen Bildschärfe festhalten.

Die meisten Gründe für unscharfe Bilder

Kaum ein Fotograf ist in der Lage, seine Kamera absolut bewegungsfrei zu halten. Eine minimale Bewegung ist in hellen Situationen meistens kein Problem, das Foto bekommt in der Regel trotzdem die gewünschte Schärfe. Fehlt es an ausreichender Belichtung, werden die Bilder meist unscharf. Ist das Motiv beweglich, heißt es aufpassen. Einer der Hauptgründe für unscharfe Bilder ist ein Fokus, der falsch gesetzt ist. Nicht immer können Sie sich auf die Automatik verlassen, zudem sollte der Fokus genau gesetzt sein. Vielen Aufnahmen fehlt es an Tiefenschärfe, der Grund dafür ist eine falsche Blendeneinstellung. Eine zu weite Entfernung zum Objekt kann die Schärfe beeinträchtigen, möglichst nie die Extremweite ausnutzen.

Die Kamera ruhig halten

Zur Vermeidung eines verwackelten Fotos müssen Sie fest stehen und die Kamera am besten direkt an das Gesicht halten. Schauen Sie durch den optischen Sucher. Hat die Kamera dieses Funktion nicht, stellen Sie diese am besten auf eine feste Unterlage. Hilfreich ist ein Stativ, dies kann auch bei einem Tele-Objektiv erforderlich sein. Die Verwacklungsgefahr nimmt mit längerer Brennweite zu, ein Weitwinkel minimiert die Gefahr von verwackelten Fotos ebenfalls.

Objekte in Bewegung

Bewegt sich das Motiv, ist es wichtig, dass eine kurze Belichtungszeit gewählt wird. Lichtstarke Objektive halten die Zeiten kurz und die Blendwerte klein. So kann die Bewegung eingefroren werden. Autofokus-Systeme erkennen automatisch den Bereich im Foto, der scharf werde soll, bei Menschen oder Tieren sind das die Augen. Bei Gegenständen wählen Sie für die Schärfe den Punkt, der Ihnen am nächsten ist. Je nach Position und Größe des Objektes benötigen Sie unterschiedliche Blenden-Einstellungen. Wesentlich schärfer als Zoom-Objektive ist oftmals die Festbrennweite, der Unterschied macht sich auch bei modernen Kameras noch bemerkbar.