Imagefotos vom Fotografen aus Wien

Imagefotos als prägende Fotos vermitteln zentrale Botschaften, als wichtiger Bestandteil der Bildkommunikation. Imagefotos müssen authentisch sein und dabei die gewünschte Wirkung erzielen, egal ob Manager der Sportler, die Fotos die in der PR-Arbeit, in Geschäftsberichten oder Imagebroschüren oder Flyer eingesetzt werden.

Imagefotos entstehen meistens on Location, also direkt bei Ihnen, am besten direkt bei der Arbeit oder in einem Ambiente, welches Ihre Arbeit repräsentiert. Nur dadurch wirken Sie authentisch und der Zusammenhang zu Ihrem Business bleibt damit klar erkennbar. Mit Ihrem Outfit und dem gewählten Ort unterstreichen wir die Kernaussage und mit unserer Bildsprache visualisieren wir Ihre persönliche Unternehmensgeschichte, die Sie damit erzählen möchten.

Wir sind auf Imagefotos spezialisiert und erstellen die Fotos in jenem Kontext, der zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt. Wir achten dabei auf die Vorgaben des Corporate Designs und setzen Sie und Ihr Unternehmen in den richtigen Kontext.

Imagefotos für die Ordination: Warum diese so wichtig sind

Arztpraxen müssen häufig um neue Patienten kämpfen. Dabei spielt auch die Präsenz im Internet eine wichtige Rolle. Neben der reinen Funktionalität der Webseite und der Informationsdichte spielen hierbei vor allem die Imagefotos der Ordination eine wichtige Rolle. Denn Bilder machen die Texte erst lebendig und erlauben es den Patienten einen ersten Eindruck von der Praxis, von den Leistungen und dem Personal zu erhalten. Wir zeigen Ihnen, warum gute Imagefotos für die Ordination ein entscheidender Faktor sein können.

Machen Sie die Praxis für die Patienten begreifbar

Vertrauen ist ein wichtiges Gut für Ärzte. Bei noch unbekannten Patienten, welche sich eventuell für die Praxis entscheiden könnten, muss ein solches Gefühl aufgebaut werden. Durch Bilder der Praxis können Sie sich von Ihrer besten Seite präsentieren und somit die potentiellen Patienten optimal begrüßen. Bauen Sie dabei die Bilder so auf, wie der Patient die Praxis betreten würde. Beginnend mit der Rezeption kann der Patient somit Schritt für Schritt die Praxis kennenlernen und sich ein Bild von der Praxis machen. Ein gutes Licht und weiche Farben tragen hierbei stark zur Vertrauensbildung bei.

Modernes Equipment stärkt das Vertrauen der Patienten

Zeigen Sie auf den Bildern durchaus auch das Equipment der Praxis, sofern dieses in der Praxis Verwendung findet. Denn modernes und leistungsstarkes Equipment stellt immer auch einen Beweis für den Patienten dar, dass er in dieser Praxis umfassend und mit modernen Methoden behandelt wird. Es können durchaus auch Detail-Shots verwendet werden, doch insgesamt sollte das Bild eher allgemein bleiben und einen umfassenden Eindruck von der Praxis und den verbundenen Möglichkeiten aufzeigen.

Freundliches und offenes Personal überzeugt

Imagefotos für die Ordination beschränken sich jedoch nicht auf die Möbel und die Räume allein, sondern sollten auch Ihre Mitarbeiter umfassen. Denn diese sind von entscheidender Bedeutung, ob sich ein Patient in der Praxis wohlfühlt oder nicht. Stellen Sie mit Fotos und einer knappen Zusammenfassung der Tätigkeitsbereiche die behandelnden Ärzte und selbstverständlich auch die weiteren Mitarbeiter der Ordination vor. Dies lässt die Praxis viel menschlicher wirken. Wirken die Mitarbeiter auf den Fotos offen und entspannt und lächeln diese den Patienten entgegen, fühlen diese sich bereits durch die Fotos in der Ordination freundlich empfangen. Es werden somit positive Gefühle geweckt, welche die Entscheidung für einen Besuch deutlich beeinflussen können.

Ein Blick hinter die Kulissen – mehr Persönlichkeit wagen

Möchten Sie die menschliche Seite des Auftritts noch verstärken, können Sie auch hier mit Fotos eine gewünschte Wirkung erzielen. Ein Blick hinter die Kulissen kann durchaus sympathisch wirken, wenn dieser gut inszeniert ist. Ein Foto von zwei Mitarbeitern bei der gemeinsamen Pause in der Küche der Ordination zeigt eine angenehm menschliche Seite und kann, wenn gut fotografiert, den Eindruck eines zufälligen Schnappschusses erwecken.

Behandlungen zeigen, Ängste abbauen

Viele Ordinationen bieten ein breites und durchaus unterschiedliches Behandlungsspektrum an. Dieses nur mit Worten zu erklären ist schwierig und kann bei den Patienten sogar Hemmungen aufbauen. Durch Imagefotos für die Ordination können Sie diese Behandlungsmöglichkeiten für den Besucher sichtbar machen und dabei aktiv Ängste abbauen. Als Modelle können hier durchaus auch die Mitarbeiter der eigenen Praxis dienen, wenn Sie deren Gesichter auf den Bildern unkenntlich machen. Ansonsten ist es allerdings ratsam, für ein umfassendes Shooting ein Modell zu buchen oder eine Person aus der eigenen Familie als Modell zu nutzen. Achten Sie dabei darauf, dass die Fotos zwar die Behandlungen andeuten und somit die Erklärung unterstützen, aber nicht zu explizit für die Betrachter sind. Das richtige Spiel mit der Perspektive kann hier die Imagefotos für die Ordination deutlich aufwerten.

Erklären Sie Behandlungen in Wort und Bild

Sie können unter anderem auch Details mit den Fotos optimal in Szene setzen, wenn Sie den Patienten Behandlungen und Behandlungsmöglichkeiten erklären möchten. Fokussierte Details mit einer passenden Erklärung neben den Bildern können hier die Aufmerksamkeit fesseln und zugleich die verschiedenen Behandlungen erklären. Welche Details in den Fokus genommen werden, hängt dabei selbstverständlich von der Art der Ordination ab. Beim Zahnmediziner kann ein Fokus-Bild die verschiedenen Bohrköpfe zeigen, während bei einem Gynäkologen ein Bild des Ultraschall-Geräts sinnvoll sein kann. Die Bilder sollten symbolträchtig sein und dennoch nicht wie Stock-Fotos wirken. Je stärker der Praxisbezug, umso höher das Vertrauen der Besucher.

Räume zeigen – Vorsicht vor Triggern

Eine Praxis soll durch die Imagefotos für die Ordination einladend wirken und die Patienten zu einem Besuch ermutigen. Allerdings sollten Sie vorsichtig sein, da viele Patienten auch durch bestimmte Trigger abgeschreckt werden könnten. Versetzen Sie sich immer in den ängstlichen Patienten hinein, wenn dieser die Bilder betrachtet. Dies wird vor allem dann wichtig, wenn Teile der Einrichtung ein solcher Trigger sein können. Ein Zahnarzt- oder Gynäkologenstuhl können hier durchaus ein solcher sein. Diese sollten also vor allem nebenbei im Raum zu sehen sein, ohne dass der Fokus der Fotos auf diesen liegt. So sind die Bilder angenehmer zu betrachten und schrecken weniger Besucher ab, sondern erfüllen ihren Informationszweck hervorragend. Denken Sie bei der Auswahl der Bilder und der Perspektive immer an diesen Punkt.